Die Grundidee des Projekt-Seminars zur Studien- und Berufsorientierung

Das Problem
Die Suche nach dem „richtigen“ Beruf bzw. Studium stellt für viele Schülerinnen und Schüler der Oberstufe eine große Herausforderung dar. Ein nahezu unüberschaubares Angebot und hohe Erwartungen erschweren eine reflektierte Entscheidung.

Das Ziel
Das Projekt-Seminar zur Studien- und Berufsorientierung (P-Seminar) trägt dem oben beschriebenen Umstand Rechnung, indem es eine umfassende Handlungskompetenz zur Studien- und Berufsorientierung fördert. Die Seminarteilnehmer sollen im Laufe des P-Seminars Antworten auf folgende Fragen finden:
  • Welche persönlichen Fähigkeiten besitze ich?
  • Welche persönlichen Wünsche habe ich?
  • Welche Möglichkeiten bieten sich mir?

Die Methode
Methodisch lässt sich das P-Seminar durch zwei eng miteinander verzahnte Prozesse beschreiben, die darauf ausgerichtet sind, diese Fragen zu beantworten.
Zum einen schülerzentrierte Seminareinheiten zur Studien- und Berufsorientierung (StuBo), zum anderen das gemeinsam organisierte Projekt, das umfangreiche Möglichkeiten bietet, die eigenen Wünsche und Stärken zu entdecken und zu konkretisieren. Es rückt also die Unterstützung zur Weiterentwicklung von Selbst- und Sozialkompetenzen stärker in den Mittelpunkt als die reine Vermittlung von Sach- und Methodenkompetenzen. Zwar ist jedes P-Seminar einem Leitfach zugeordnet, es findet jedoch keine Bindung an einen Fach-Lehrplan statt, wodurch größtmögliche Freiheit bei der Integration von sich entwickelnden Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler entsteht und Arbeiten in einem fächerübergreifenden, interdisziplinären Zusammenhang gewährleistet ist. Außerdem öffnet sich die Schule im P-Seminar durch das Herstellen von Kontakten mit außerschulischen Partnern der Berufswelt und ermöglicht so praxisnahe Erfahrungen.

Häufig gestellte Fragen