Hinweise zur Bewertung der Seminararbeit

Bei der Bewertung der Seminararbeit sollten Inhalt, Darstellung und Formalia  in angemessener, vorab festgelegter Weise berücksichtigt werden. Teilweise bedingen die Bereiche einander und können nicht voneinander isoliert betrachtet werden.
Aspekte der inhaltlichen Qualität, vor allem: Aspekte der Darstellung, vor allem: Formale Aspekte, vor allem:
  • Analyse des Themas bzw. Grad der Themenerfassung
  • Urteilsfähigkeit
  • methodische Vorgehensweise
  • schlüssige Beweisführung
  • Literatur- und Quellenanalyse
  • sinnvolle Verwendung geeigneter Literatur
  • Begründung des eigenen Standpunkts
  • ggf. selbst gefundene Ergebnisse, eigene Beiträge/Wertungen
  • Vollständigkeit der Darlegungen
  • sinnvolle Gliederung (z. B. Reihenfolge, Auswahl und Gewichtung der einzelnen Teile, aussagekräftige Überschrift
  • Übersichtlichkeit und Anschaulichkeit der Darstellung (z. B. Einsatz sinnvoller Visualisierungstechniken), Form und Aussagekraft der Skizzen, Diagramme, Tabellen, Graphiken, Illustrationen
  • Klarheit und Sachlichkeit im Ausdruck
  • Orthographie, Zeichensetzung, Grammatik
  • korrekter Gebrauch der Fachterminologie
  • Inhaltsverzeichnis (einschließlich eines klaren Strukturierungssystems)
  • Einheitliche und korrekte Zitierweise
  • bibliographische Angaben in Fußnoten im Literaturverzeichnis
  • ggf. ein Quellenverzeichnis für Abbildungen
  • Gestaltung des Titelblatts
  • Umfang (ca. 10 - 15 Textseiten ohne Graphiken, Anhang u. Ä.)
  • vereinbarter Schriftsatz (Schrift, Ränder, Blocksatz u. Ä)